Bibel App Kostenlos

Sowie man vorweg an seiner Karriere feststellen kann, legte Wiedmann sich nicht bloß auf die Richtung Kunst fest. Musik ebenso wie die Malerei haben beide einen sicheren Platz in Wiedmanns Leben gefunden. Dieser brachte die Musik zum Teil selbst mit in seine Kunstwerke ein. Willy schuf im Ganzen 150 große Werke. Abgesehen von arbeitete dieser als freier Künstler sowie Komponist am Württembergischen Staatstheater Stuttgart. Mehr als zehn Jahre spielte Wiedmann als Jazzmusiker, damit er das Studium finanzieren konnte. In dieser Zeit arbeitete er mit weltbekannten Künstlern wie auch Musikern zusammen. Zum Beispiel: Louis Armstrong, Ella Fitzgerald sowie Lionel Hampton. Allerdings stellte er nach einiger Zeit fest: Die Musik ausschließlich genügt ihm nicht!, Maria ist die in dem NT erwähnte Mutter des Jesus von Nazaret. Sie lebte mit ihrem Mann Josef wie auch weiteren Angehörigen in der Kleinstadt Nazaret in Galiläa. Maria ist auch im Koran als jungfräuliche Mutter Jesu erwähnt. Maria kommt bloß an ein paar Punkten und meist an dem Rande vor, in der überwiegenden Zahl der neutestamentlichen Schriftwerken wird sie keineswegs erwähnt. Die zeitliche Angabe der vorhandenen neutestamentlichen Angaben ist umstritten. Maria war bei der Verkündigung, dass sie schwanger werden sollte, ein Mädchen. Als sie folglich gravid geworden war, sprach sie keineswegs darüber. Selbst als Josef, ihr Verlobter, die Schwangerschaft mitbekam, war sie still., Trotz der Tätigkeit als Galerist, Maler, Musiker ebenso wie Komponist fand Wiedmann generell noch zum schreiben seiner Bücher, Gedichte und auch mehrere Liedtexte. Im Ganzen verfasste er sieben Bücher, fünfhundert Gedichte wie auch mehrere Liedtexte oder Hörspiele. Die meisten Arbeiten publizierte Willy aber mit einem seiner vielen Künsternamen, sowie bspw. „Alkibiades Zickle“, wonach ebenso das Restaurant „Zickle“ geheißen wurde. Die weiteren Pseudonyme waren: Marc Johann, George Yugone, Eugen von Engelsbogen ebenso wie Allan Doe., Willy Wiedmann versah jede gemalte biblische Darstellung mit einem Text. Dieser beschreibt, um was es hierbei geht sowie was ein Betrachter auf dem Bild erkennen mag. Diese verfassten Texte seien gemäß des Sohnes kürzlich in dem seiner Koffer gefunden worden sind. Martin Wiedmann berichtet, nach dem Tod von Willy ihm klar wird, was er eigentlich erschaffen hat. Denn er hatte die Bibel niemals irgendwem zu Lebzeiten vorgezeigt. Martin ist nun dabei, das Werk von Willy bekannt zu machen. Das versucht er, indem er die gesamte Bibel abfotografieren ließ, auf dass diese auch digital angeschaut werden kann. Willy Wiedmann hat zu Lebenszeiten keinen Verlag gefunden, der sein Produkt als Schriftwerk auf den Markt befördern wollte. Das Unternehmen des Sohnes brachte nun vor Kurzem die App ebenso wie die DVD der Bibel von Wiedmann heraus. Im Rahmen der App können bis zu 280 Bilder kostenlos angeschaut werden. Wenn man aber mehr sehen möchte, kann man sich die personalisierte Autorisierung kaufen, die einmalig geringer als fünf € kostet. Ein Bestandteil der Einkünfte wird an Hilfsorganisationen gespendet., Dank Martin Wiedmann, Willy Wiedmanns Sohn, wird das Werk seines Vaters Publik vorgestellt. Willy Wiedmann arbeitete sechzehn Jahre an der farbigen Bibel. Die Inspiration zu der Bibel kam dem Künstler, als er den Auftrag erhielt, eine Kirche in Zuffenhausen auszumalen. Die Vernetzung zwischen Kirchen sowie Kunst war es auch, die Willy Wiedmann auf den Einfall zu seinem Lebenswerk brachte: Die malerische Gestaltung der Bibel. Von weiteren Künstlerbibeln unterscheidet sich die Wiedmann Bibel auch dadrin, dass diese auf jeden kleinen Text verzichtet. Die Wiedmann Bibel besteht aus reinen ineinander übergehenden Bildern, die für sich selber sprechen und wirken vermögen., Verständlicherweise können wir einen wirklich lebendigen Entstehungsprozess der bliblischen Schriftwerk erwarten, an dem etliche Leute beteiligt waren. Unsererseins können wir davon ausgehen, dass jene Leute das Nahsein Gottes mitgekriegt haben sowie hiervon berichteten. Bevor die ersten Stücke vom Alten Testament aufgeschrieben wurden, worden sie bereits jahrhundertelang verbal weitergegeben. Die Verschriftlichung der Texte sind folglich ab dem 9. Jahrhundert v. Chr. gestartet worden. Menschen sammelten Worte, Erzählungen, Sprüche wie auch Dichtungen, jedoch ebenfalls glaubwürdige Informationen aus dem Gebiet. Ab dem 5. Jahrhundert v.Chr. haben jüdische Gelehrte die 3 heiligen Schriftwerke also zu größeren Einheiten zusammengefügt, beginnend mit der Tora, den 5 Büchern Mose. Die jüngsten Bücher wurden erst im 2. Jahrhundert v.Chr. notiert. Das heißt von den Anfängen verbaler Überlieferungen bis zu den letzten schriftlichen Abfassung von dem Alten Testament, sind etwa eintausend Jahre vergangen., Willy Wiedmann hat 3 Breuninger Großkaufhäuser künstlerisch angelegt, 4 Kirchen kunstreich ausgestattet, die 1. Vernissage Galerie an dem Jakobsbrunnen und die Jahresausstellung am Jakobsbrunnen, sieben Bücher als Verfasser sowie Illustrator verfasst, zehn Benefizveranstaltungen geführt, fünfhundert Gedichte geschrieben, 1500 Opus-Werke komponiert, ungefähr 2.500 mehrere Künstler präsentiert ebenso wie die Die Wiedmann Bibel in Polykonmalerei geschaffen sowie 30.000 Werke gemalt. Zudem engagierte Wiedmann sich in unterschiedlichen Verbänden ebenso wie Organisationen. Willy ist Auktionator bei Benefizveranstaltungen gewesen, Kritiker und Angehöriger in unterschiedlichen Vereinen. In Form eines Privatlehrers unterrichtete er Berühtheiten sowie begabte und erfolgreiche Maler, sowie beispielsweise Ute Hadam und Laleh Bastian., Nach dem Studium entwickelte Wiedmann seinen persönlichen Malstil, welcher „Polykonmalerei“ genannt wird. Diesen stellte dieser zum 1. mal 1965 in Stuttgart aus wie auch später weltweit. Aber blieb es keinesfalls hierbei, dass Willy nur auf Blättern sowie Leinwänden malte. In erster Linie war er schwer angetan von der Kirchenmalerei. Er gestaltete und bemalte insgesamt vier Kirchen kunstvoll. Darunter befanden sich ebenfalls die Martinskirche in Wildberg sowie die Pauluskirche. 1982 erstellte Wiedmann erst einmal das „Martinsfenster“ hinsichtlich der Martinskirche, in Zusammenarbeit mit Volker Saile ebenso wie Laleh Bastian sowie 2 Jahre später übernahm Willy die vollständige Gestallung der Pauluskirche.