Hamburger Seefracht

Seefracht heißt die Beförderung von Gegenständen auf dem Seeweg. Es wird ein Seefrachtvertrag zwischen dem Befrachterunternehmen und dem Verfrachter gemacht. Das Schifffahrtsunternehmen bekommt für den Transport ein Entgelt. Der Befrachter kriegt dafür sein Gegenstand auf dem Wasserweg befördert. Es kann dadurch alles Mögliche von einem Land zu einem anderen Land geliefert werden. Das Gut wird häufig in einem riesigen Behälter auf dem Wasserfahrzeug befördert. Speziell bei großen Lieferung bietet sich der Transport durch Seefracht an. Trotz des enormen Aufwandes, ist der Transport mittels ein Containerschiff eine gute Variante. Dadurch können z.B. auch Fahrzeuge von einem Ort zu einem anderem verschickt werden und es ist sogar möglich von einem Kontinent zum anderen Kontinent. Der Transport auf dem Wasserweg ist deutlich kostengünstiger als die Beförderung an Land. Es ist jedoch zu beachten, dass der Transport auf dem Seeweg natürlich länger dauert. Boote, die lediglich oder bevorzugt zur Beförderung von Fracht auf dem Seeweg angelegt sind, nennt man auch Frachtboote. Am verbreitesten sind folgende Arten von Frachtschiffen: Autotransporter, Containertransporter, Feederschiff, Kühlboot, Küstenmotorschiff, Landungsboot, Massengutschiff, Mehrzweckboot, Schwergutfrachter, Tankschiff. Die Boote findet man in vielen verschiedenen Maßen, Designs und Modellen. Deshalb gibt es zum Beispiel riesige Containerschiffe oder kleinere Transportboote. Die Schiffe sind in ihrer Bauart stets auf das Transportgut zugeschnitten. Einige haben spezielle Einrichtungen für die Güter. Manche Boote liefern nur innerhalb von Binnengewässern. Andere wiederrum sind auf den Meeren unterwegs. Die Fracht auf dem Seeweg ist ein enorm wichtiger Geschäftsbereich auf dem gesamten Globus. Zahlreiche Kontinente profitieren von der Fracht auf dem Seeweg und sind davon abhängig. Deshalb gibt es auch immer mehr Containerhäfen. Inzwischen wird rund neunzig % der Produkte des Welthandels mit Containerschiffen befördert. Gerade während der Weihnachtszeit erhöht sich die Warenbeförderung. Der größte Containerhafen ist in der Volksrepublik China. Danach folgt Hamburg. Im Hamburger Hafen werden zig Kisten jeden Tag verschifft. Der Hafen zählt in der BRD zu den mächtigsten. Zusätzliche bekannte Containerhäfen sind: Antwerpen, Dubai, Bremerhaven, Shenzhen, Marseille, Shanghai. In jedem Land gibt es zahlreiche Logistik- Unternehmen, die den Transport von Gütern offerieren. Die Beförderung durch eine Firma ist enorm sicher. Je nachdem wie groß die Fracht ist, findet man unterschiedliche Frachter. Für sehr gewichtige Frachten sind Schwertgutschiffe einzusetzen. Diese Frachter haben extra Krane an Deck, die die Fracht auf das Boot befördern. Des weiteren gibt es sogar Wasserfahrzeuge, die bloß auf den Transport von Autos entworfen sind. Solche Frachter sind so gebaut, dass sie möglichst viele Fahrzeuge laden können. Die Boote haben meist zwei Rampen, damit das Laden schnell funktioniert. Einige Boote können circa sechstausendvierhundert Kraftfahrzeuge transportieren. Diese Schiffe haben eine Länge von ca. 180 Metern. Zum Beladen der Schiffe ist ein besonderes Schiffsterminal notwendig. So eins findet man zum Beispiel in Bremerhaven. Der Hafen in Hamburg ist der EU zweitgrößter Hafen für Kraftfahrzeuge.Es gibt im Worldwideweb viele Firmen, welche die Beförderung von Seefracht offerieren. Allesamt machen Werbung mit einem weltweiten günstigen Service. Die Container müssen stets getreu der Standards gebaut sein. Dafür gibt es genaue Vorschriften. Die Behälter sind sehr stabil, so dass sie übereinander gestapelt werden dürfen.