Standesamt Hamburg

Das Standesamt zu für jedweden zu mehreren bedeutsamen Daten vom Leben bedeutsam. Es stellt bei der Geburt eine Geburtsurkunde aus besser gesagt meldet einen Menschen an. Wenn ein Mensch dann eine Partnerschaft mit dem Lebensgefährten oder die Heirat eingehen will, wird dies ebenso von dem Standesamt erledigt sowie regristiert. Am Ende vom Leben kümmer sich das „Standesamt“ dann um eine Todesurkunde.

Ich selber war vor kurzem bereits zwei Male bei dem Standesamt. Für mich waren es jedoch nur die positiven Beweggründe, die mich dorthin trieben.
Zunächst schloss ich hier eine Eheschließung mit meiner Lebensparterin ab & danach kam unsere schöne Tochter . Ich assoziiere aus diesem Grund das „Standesamt“ bloß mit positiven Erinnerungen, genauer gesagt mit den 2 tollsten Sachen, die mir in meinem Dasein passiert sind.

Dennoch sollte ich schon vermerken, dass es oft ziemlich mühsam ist, an diesem Ort einen Termin zu bekommen & ebenfalls die komplette Administration mag bereits ziemlich anstrengend sein. Bei mir sollte dies alles nicht so kompliziert sein. Wir könnten unser Kind einfach den Namen geben, den ich für sie ausgesucht habe und unsere Heirat wäre für mich auch durch die Eheringe bereits genügend bestimmt. Jedoch auf diese Weise funktioniert dies halt nicht in Deutschland & irgendwie verfolgt dies ja auch all das schon ein Ziel.

Wir zumindest sollten am Anfang sehr lange Zeit auf die Terminverabredung für die Hochzeit abwarten. Wir wollten im Prinzip all das schnellstmöglich abhaken und da wir beide unsere Feier ohnehin in einem von Bekannten geführten Lokal veranstalten wollten, wäre alles auch kurzfristig möglich gewesen. Im Sommer sollte die Hochzeit aber auf jeden Fall stattfinden. Meine Frau und ich riefen also daher beim „Standesamt“ an und hatten unerwartet zu sehen, dass ziemlich viele Termine belegt gewesen sind. Für mich und meine Frau ist es wichtig gewesen an einem Sonntag zu zelebrieren und dort ist für ziemlich lange kaum etwas verfügbar gewesen. Meine Frau und ich haben dann den alternativen Termin genommen, der jedoch nur vier Monate danach sein würde. Für uns beide war das gerade noch so in Ordnung.
An dem Tag der Trauung kamen meine Frau und ich dann mit einigen Bekannte zum „Standesamt“ & vermählten uns dort. All dies war äußerst locker & abgesehen von einigen Dokumenten brauchten meine Frau und ich nichts weiter. Für uns ist es besonders schön gewesen, weil der Standesbeamte noch ein paar Sätze sagte, welche exakt dies widerspiegelten, was meine Frau und ich uns vorgestellt haben.

Etwa sieben Monate nach unserer Heirat kam das erste Kind zur Welt. Spätestens nach einer Woche muss man die Entbindung jenem Standesamt mitteilen. Dort wird dann die Geburtsurkunde erstellt. Für mich und meine Frau ist das eine besondere Stufe gewesen, weil wir uns bis zuletzt nicht über den Babynamen einigen konnten & den da schließlich festlegen mussten. Weil wir beide ebenfalls nach unserer Hochzeit unsre persönlichen Nachnamen behielten, ist ebenfalls ihr Nachname bis zu guter Letzt nicht klar gewesen. Nur kurz vor unserem Standesamtsbesuch wurden meine Frau und ich uns einig. Unsere Tochter trägt ab jetzt meinen Familiennamen und einen Rufnamen, welchen meine Frau sich ausgesucht hatte, welcher mir persönlich aber jetzt ebenfalls sehr gut gefällt.

Ich bete, wir müssen sobald nicht nochmal zum Standesamt, außer es kommt zu dem 2. Kind.. Sonst müssten meine Frau und ich da ausschließlich nochmal im Sterbefall bzw. bei einer Scheidung aufkreuzen.