Italienisches Restaurant in Hannover

Italienisches Essen ist aus dem deutschen Kulturraum nicht mehr wegzulassen, in fast jedem Ort findet sich eine Pizzeria, ein italienisches Restaurant oder eben eine Eisdiele – seien es größere Städte wie Hamburg oder Hannover oder die Provinz um Hannover z.B. Burgdorf, Lehrte und Burgwedel. Nicht nur das Gefühl wie auch die Erinnerungen an den letzten Italienurlaub treibt uns zum Lieblings-Italiener in der Nachbarschaft, Nudeln, Pizza & Co. gehören heute wie selbstverständlich zu unserem Leben dazu, da sie fast jedem schmecken und inzwischen Teil unserer normalen Ernährung sind. So wurde aus dem italienischen Essen der Einwanderer ein deutsches Kulturgut, das niemand missen möchte., Ein Exportschlager der südeuropäischen Staaten ist ebenso der italienische Kaffee, welcher vielerorts auf der Welt für vor allem qualitativ hochwertig hergestellt empfunden wird. Die verschiedenen Varianten Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato sowie andere werden international permanent erweitert und keinesfalls bloß in Cafeterien oder in italienischen Gaststätten zum Dessert gereicht, es gibt nun auch zahlreiche Ketten, die Kaffee in immer experimentellen Varianten offerieren., Italien ist berühmt wegen der Eiscreme, welche da eine bereits lange Tradition hat. Eis gab es bereits in dem alten Rom, an welchem Ort es aus Schnee wie auch Eis von den Alpen hergestellt wurde, die von Schnellläufern in die Stadt gebracht wurden. Das gegenwärtig gerade beliebte Milcheis ist etwa seit dem 16. Jahrhundert in Europa belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Aber ebenfalls Sorbets wie auch Wassereissorten erfreuen sich in Italien besonderer Bekanntheit sowie können fast an jeder Straßenecke erworben werden. Zusätzlich zu italienischen Restaurants haben es auch viele Eisdielen vollbracht, sich in Deutschland zu etablieren. In Italien selbst wird Eiscreme gerne als traditioneller Nachtisch, im Eisbecher mit Früchten, gereicht sowie zum Schluss des Menüs augetischt. Speziell im Hochsommer ist der kalte süße Nachtisch ein Muss., Italien ist als indirekter südlicher „Nachbar“ seit Schluss des 2. Weltkriegs und vor allem seit der Einwanderung im Rahmen des Wirtschaftswunders bezüglich der Deutschen ein beliebtes Land für die Ferien. Mediterranes Flair, außergewöhnliche antike Bauwerke, köstliche Gerichte wie auch natürlich tolle Strände und viele gute Wohmmöglichkeiten ziehen bis heute etliche Bundesbürger an den Comer See, die Adria sowie sonstige Mittelmeerstrände. Eine Menge italienische Gaststätten in Deutschland wie auch deren Popularität sind gewiss Beweggründe für die kontinuierliche Lust auf Italien, trotz günstigerer Urlaubsziele. Ein Pluspunkt seitens Italien ist sicher ebenfalls die gute Zugänglichkeit mittels Bus, Bahn sowie Auto für alle, die aus diversen Anlässen keinesfalls in den Urlaub jetten möchten. Mittels der Zuordnung zum fällt auch nerviges Geldwechseln weg. Anhand billiger Flüge wäre man auch aus dem Norden Deutschlands, zum Beispiel aus Bremen oder Hannover, schnell im Urlaubsland wie auch mag die italienische Kochkunst vor Ort auskosten., Ebenfalls sofern keineswegs alle Italiener in Deutschland im gastronomischen Gewerbe tätig sind, sind sie doch besonders da ziemlich auffällig, da es zahlreiche italienische Restaurants in der BRD gibt, welche oft in familiärer Gepflogenheit über viele Generationen fortgeführt werden, wie es auch in der Heimat gebräuchlich ist. Die meisten italienischen Immigranten sind in den 50er Jahren als inständig gebrauchte Gastarbeiter bezüglich des Wirtschaftswunders nach Deutschland gekommen sowie zahlreiche von ihnen sind hier geblieben und bauten sich ebenfalls in zweiter Generation eine Existenz auf. Trotzdem entschlossen sich eine Menge italienischer Zuwanderer dazu, die italienische Nationalität statt der deutschen zu behalten. Die Gruppe der italienischen Zuwanderer stellt in Deutschland eine der bedeutensten wie auch ältesten dar. Man bezeichnet sie beispielsweise Italo-Deutsche beziehungsweise Deutschitaliener.