Altstadt Dresden

Der Kurländer Palais war ähnlich wie die Frauenkirche lange eine Kriegsruine & wurde erst 2006 abermals aufgebaut. Heutzutage existieren dort zahlreiche Wege etwas zu besichtigen.
Es gibt hier einen Gewölbekeller, einen Palaishof, ein Lokal in den Gartensälen sowie einen riesigen Saal, die allesamt von einer Veranstaltungs-Agentur für riesige & pompöse Veranstaltungen benutzt werden. Ob Hochzeitsfeiern oder Theateraufführungen, dort existiert ein riesiges Angebot. Zudem existiert dort ebenfalls ein Restaurant mit schmackhafter sowie hochwertiger Kost und wundervollem Blick.

Der Dresdner Neumarkt scheint aber nicht einfach so eins der schönsten Sehenswürdigkeiten Dresdens, er wird begrenzt durch äußerst geschichtsträchtige Häuser, welche es sehr zu besichtigen rentiert.

Auch für Atheisten auf alle Fälle empfehlenswert, denn diese Architektur ist einfach einzigartig.

Man könnte ihn trefflich als Herzstück der geschichtsträchtigen Altstadt deklarieren, weil er anhand etlicher Sehenswürdigkeiten umgeben wird.

Für diesen Platz heißt dies eine einzigartiger Mix aus Moderne sowie Tradition & verlockt zum entspannten Spaziergang in historischer Kulisse.

Die Kirche wurde von 1726-1743 erbaut, stürzte aber in dem Feuersturm vom zweiten Weltkrieg vollständig in sich zusammen. Erst 2005 ist die Wiedererrichtung fertig gewesen & die Besucherströme durften sich endlich wieder jene außergewöhnliche Gemäuer anschauen.

Heutzutage befindet sich dort ein Dresdener „Verkehrsmuseum“, welches gleichwohl äußerst empfehlenswert ist. Es ist 1956 eröffnet worden und offeriert ein großes Angebot an historischen Ausstellungsstücken von allen Verkehrsarealen, das bedeutet aus dem Eisenbahnverkehr, der Luftfahrt, dem Straßenverkehr und der Schifffahrt.

Der Dresdner Neumarkt passt sich Schrittweise abermals an seine ehemalige Barocke Optik an, was heißt, dass jene historischen Bauten Stück für Stück rekonstruiert werden.

Gelegen ist der „Dresdener Neumarkt“ unmittelbar zwischen Elbe & dem Altmarkt bei Kernstadt; einen idealeren Ort für das Treiben der Dresdner gibt es daher kaum.

Der Kulturpalast wird zurzeit umgebaut und dürfte in absehbarer Zeit wieder seine Tore eröffnen. Das Bauwerk kann man einem charakteristischen DDR Stil zurechnen. Hier ereigneten sich langjährig viele kulturelle Feierlichkeiten. Es ereigneten sich hier Lesungen, Tanzveranstaltungen, Konzerte und weitere Kultur-Feierlichkeiten. Der Hauptbenutzer war jedoch die Dresdener Philharmonie.

Das Johanneum
Das Johanneum präsentiert eines der traditionsreichsten Gebäude in Dresden und immerhin das älteste Austellungs Gebäude. Es ist im 16. Jahrhundert erbaut worden und wäre daher dem Stil der Rennaissance unterzuordnen. Eigentlich war es das Stallgebäude für kurfürstliche Pferde.

Dieser ist bekanntlich von dem Kurländer Palais, dem Kulturpalas, dem Johanneum und der Frauenkirche umrandet.

Hier findet jede Person etwas, das ihm gefällt; ganz gleich spazieren, essen beziehungsweise Kultur und Geschichte erfahren, die Möglichkeiten scheinen nicht zu enden.

Der Dresdner Neumarkt ist einer der zentralen Plätze Dresdens.

Es lohnt sich definitiv hier einmal vorbeizuschauen, weil ebenfalls das Bauwerk ist äußerst beeindruckend.

Frauenkirche
Die Frauenkirche wäre nicht ohne Grund eines der Touristenattraktionen der Stadt. Die prachtvolleErrichtung, die der Barock-Epoche untergeordnet , zählt zu eines der schönsten Kirchengebäude Deutschlands.

Wie sie möglicherweise bemerkt haben, ist unser Dresdener Neumarkt nicht umsonst international bekannt. Das besondere Angebot der Attraktionen ist erstklassig und die tolle Position in dem Inneren der Altstadt mit sehr guter Anbindung, ermöglicht es den Gästen leichter hier her zu gelangen.