Sorgerecht in Hamburg

Scheidungen können demzufolge auffällig schneller abgeschlossen werden, wenn verschiedene Sachen der Fall sein. Gibt’s jedoch gemeinsamen Nachwuchs, ist klar dass der Prozess etwas länger andauern wird. Um das Ganze aber tunlichst konflikltos für beide Parteien zu gestalten versuchen die Elternteile im Regelfall eine gemeinsame Lösung zu bekommen. Sollte dies jedoch unmöglich sein muss vor Gerichtshof entschlossen werden. Diesbezüglich werden in den meisten Fällen Gutachten von Psychologen verwendet um festzulegen wie die Aufteilung der Kinder geklärt werden kann. Bei dem Sorgerecht geht es um unterschiedliche Sachen, z. B. das Problem zu welcher Zeit und wie lange die Kinder beim einen Elternteil leben. Ansonsten geht es darum was für eine Menge Unterhaltszahlung der Elternteil zahlen muss., Normalerweise teilen sich beide Elternteile das Sorgerecht. Ab und an hat allerdings sogar nur die Mutter oder der Vater alleine das Sorgerecht. Nichtsdestotrotz hat meistens der sonstige Elternteil das Umgangsrecht. Das heißt dass dieser das Anrecht bekommt das Kind trotzdem zu Gesicht kriegen darf, was mittels Hilfe der Scheidungsanwälte in der Regel außergerichtlich geklärt wird. Lediglich falls von dem Kontakt der jeweils andere Erziehungsberechtigte eine Gefahr für das Wohlergehen der Kinder ausgeht, erhält dieser Erziehungsberechtigte kein Umgangsrecht. Dies wird dann anhand von Sachverständigergutachten entschieden. Gleichwohl die Kinder werden zu diesem Thema vom Richter, selbstverständlich unter für Kinder hergerichteter Stimmung vernommen. Das Wohl des Kindes steht ebenso in der Frage zum Umgangsrecht wie in den häufigsten Umständen im Vordergrund. Rechtmäßig ist geklärt dass jedweder nicht volljährige Mensch das Recht auf Unterhaltszahlungen hat. Dieses Anrecht ist nach wie vor da wenn das Kind schon Erwachsen ist, sich jedoch noch in der Schule befindet. Wenn das Kind noch nicht 21 geworden ist, noch bei einem Elternteil wohnt und sich in einer schulischen Lehre aufhält, redet man von einem privilegierten mündigen Jugendlichen. Dies heißt, dass der Jugendliche in weiten Teilen die selben Unterhaltsansprüche sowie das minderjähriges Kind hat. Sofern ein Elternteil verschiedene Kinder besitzt und keinesfalls genügend Kapital einnimmt um für alle Kinder Unterhaltszahlungen zahlen zu können, wird gerecht geteilt., Das Problem der Aufteilung des Nachwuchses wird oftmals abseits des Gerichts unter anderem durch die Hilfe eines Scheidungsanwalts gemacht. An diesem Punkt beschließen die Eltern zu welcher Zeit sie den NAchwuchs bei sich hausen haben werde und zu welcher Zeit das andere Elternteil sie in der Wohnung hausen hat. Oftmals sind schon Dinge, welche erstmal nicht so relevant scheinen, welche allerdings eindeutig richtig für das Wohl des Nachwuchses sind, hierfür schwerwiegend. Beispielsweise ist es häufig der Fall dass jemand deutlich kürzer zur Schule des Kindes lebt und das Kind deshalb in der Woche bei eben dem Elternteil lebt und am Wochenende beim anderen. Sollte man sich allerdings fernab des Gerichts nicht zu einer Problembeseitigung entschließen können wird das Thema noch einmal mithilfe eines Richters verhandelt und folglich wird von dem Richter bestimmt., Natürlich könnte es ebenso zum seltenen Sachverhalt kommen, dass Mutter oder Vater das Kind nachdrücklich nicht zu Gesicht bekommen will. Zwar ist diese Begebenheit wirklich ungewöhnlich allerdings wenn es hierzu kommen sollte, entscheidet der Richter ganz klar nur danach ob es dem Wohlergehen der Nachkommen hilft. Für den Fall, dass sich der Vater beziehungsweise die Mutter, welcher die Kinder absolut nicht zu Gesicht bekommen will, sich demzufolge bloß bei der Möglichkeit von Strafmaßnahmen eine Begegnung mit dem Nachwuchs vereinbart, könnte es sehr gut sein dass das Gericht entscheidet, dass eine Beziehung mit diesem Familienmitglied hier nicht dem Wohlbefinden des Nachwuchses dient weil der Elternteil es keineswegs richtig pflegen könnte weil es die starke Ablehnung spüren könnte., Eine Scheidung ist eine Begebenheit, die viele sehr gern möglichst schnell abwickeln wollen. Speziell wenn das betroffene Paar keinerlei Kinder hat, wird eine schleunige Erledigung für Jedermann positiv. Aus eben diesem Hintergrund werden Scheidungsanwälte oftmals dazu angehalten, den kürzesten Pfad zu verwenden. Zwar würde kein Fachmann präzise einschätzen wie lang die Scheidung dauert, allerdings existieren unterschiedliche Möglichkeiten den Prozess ein bischen zu beschleunigen. Zum Beispiel könnte das Verfahren relativ rasant Zuende gebracht werden für den Fall, dass die Ehepartner eh schon schon lange wohnungsmäßig geschieden sind und beide einvernehmlich zustimmen, die Verhandlungen tunlichst schleunig zu bewerkstelligen., Normalerweise werden Ziehgelder über 3 Kalenderjahre festgelegt. Also kann der Elternteil, der den Nachwuchs daheim aufgenommen hat nicht dauerhaft keinem Job folgen und nur vom Unterhalt leben den er vom anderen Erziehungsberechtigten bekommt. Also ist es in der Regel auf die Weise, dass der unterhaltsabhängige Elternteil nach dem Ablauf von drei Kalenderjahren erneut wenigstens einer Teilzeitarbeit folgen muss um für die Kinder sorgen zu können. Aber ebenfalls hier ist es so, dass das Gericht immer anhand des Sonderfalls entscheidet. Z.B. kann es es passieren, dass das Kind nach den drei Klenderjahren einer intensiveren Pflege bedarf oder an einer Krankheit leidet. In diesem und einigen anderen Fällen entscheidet das Gericht eine Verlängerung der Ziehgeldern.