Tanzschulen in Bonn

Gesellschaftstanz
Der Samba weitete sich aus der afrobrasilianischen Kultur sowie zeichnet sich mittels seinen besonderen Metrum aus. Dieser wird im Zwei-Viertel-Takt getanzt und ist seit der Nachkriegszeit Teil der Lateinamerikanischen Tänze sowie ebenfalls vom Welttanzprogramms, das in Tanzschulen als Voraussetzung unterrichtet wird. Inklusive den brasilianischen Ursprungsorten hat der heutige Samba allerdings nicht mehr allzu reichlich gemein. In Tanzkursen wird häufig ein simplifizierter 2-Schritttempo-Samba unterrichtet, etwa als Vorstadium zu einer anspruchsvolleren Drei-Schritt-Variante oder als eigenständiger Gemeinschaftstanz. Samba zeichnet sich besonders durch seine starken Hüftbewegungen sowie das sogenannte Bouncing aus., Tanzen ist in der Bundesrepublik Deutschland ein weitverbreiteter Sport, der sowohl als Zeitvertreib als auch professionelle Karriere ausgeführt wird. Dank populärer TV-Serien, aber auch dank langjähriger Traditionen haben Tanzvereine einen guten Zuwachs und werden von Menschen jeder Altersklassen äußerst gerne besucht. Die Wurzeln des Tanzes lagen bereits bei den jungen Kulturen, wo er eine rituelle und religiöse Bedeutung hat. Der Tanz ist bis zum heutigen Tage ein Ereignis. In sportlicher Hinsicht bekräftigt das Tanzen die eigene Fitness, sowie Stärkung der Muskulatur und der Koordination. Gesellschaftstanz kann helfen, das Gleichgewicht zu verbessern und pflegt den ganzen Aufbau des Körpers. Bei den meisten Tanzschulen, welche zum größten Teil im ADTV, den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband, organisiert sind, wird eine Auswahl desTänze des WTP – dem Welttanzprogramm unterrichtet, darunter Lateinamerikanische- und Standardtänze sowie besondere Tänze und auch modernere Tanzstile z.B. Jazzdance und Hip Hop., Jener als Standardtanz geführte Tango bezeichnet den sogenannten Globalen oder Europäischen Tango, der sich von seiner konventionellen Prägung, dem Tango Argentino in Ausdruck wie auch Bewegung prägnant differenziert. Währenddessen auf Tanzturnieren mehrheitlich der internationale Tango zu erblicken ist, wird der ursprüngliche Argentinische Tango in Tanzschulen stetig beliebterpopulärer sowie zählt da zu dem Standardrepertoire. Der Tango beruht auf einem 2/4-Takt und zeichnet sich speziell durch seine Gegensätze aus. So verändern sich lange, schreitende Schritte mit kurzen, schnellen Schritten ab, während die Körper fast rigide dahingleiten, werden die Köpfe abrupt gedreht. Der Tango gilt für gewöhnlich als besonders feurig wie auch wurde aus diesem Grund in Europa ursprünglich als fragwürdig registriert, weswegen der ursprüngliche Tango Argentino als globaler Tango den Richtlinien der europäischen Standardtänzen angepasst wurde., Der Langsame Walzer, angesichts der Wurzeln auch als Englischer Walzer bezeichnet, entwickelte sich in den 1920er Jahren. Er entwickelte sich aus einer langsameren Ausführung des Wiener Walzers, dem sogenannten Boston Waltz, der in England bis jetzt ziemlich gefragt ist sowohl wohl die Drehungen des Originals beibehielt, aber hochgradig langsamer getanzt wurde. Der Langsame Walzer wird zu einem Tempo von 30 Takten pro Minute getanzt. Nichtsdestotrotz ist speziell der Schwung wichtig, um dem Tanz Ausdruck zu verleihen. Er wird beim ersten Taktschlag aufgebaut und im Verlauf der nächsten zwei wieder abgebremst, welches als Heben und Senken betitelt wird. In Tanzschulen ist der Langsame Walzer beim Abschlussball des Grundkurses mehrheitlich der Einstiegstanz., Der Jive ist ein tempermentvoller überdies lebensfroher Tanz, jener im 4/4-Tempo getanzt wird. Er hat seine Abstammung in den Vereinigte Staaten von Amerika und geriet über US-amerikanische Soldaten nach Europa. Über viele Elemente aus dem Twist wirkt der Jive flott sowie ist demgemäß in Tanzkursen ziemlich namhaft. Dieser ist auch inklusive dem Rock’n Roll eng affin.Dieser wird in einem äußerst punktierten Rhythmus getanzt, was ihm den typischen Anschein übergibt. Der Jive ist ebenfalls ein eingeführter Turniertanz., Standardtänze bilden gemeinsam mit den Lateinamerikanischen Tänzen das Welttanzprogramm sowohl die üblichen Turniertänze. Ursprünglich wurden alle Gesellschaftstänze als Standardtänze betitelt, mittlerweile beinhaltet der Begriff allerdings die 5 Tänze Wiener Walzer, Langsamer Walzer,Foxtrott, Slowfox, Quickstepp und Tango. Jener Tango, der Foxtrott ebenso wie der Slowfox sind Schreittänze, alle ähnlichen sind Schwungtänze. Die Standardtänze kennzeichnen sich vor allem durch den beständigen Körperkontakt aus sowohlverlangen dem Tanzpaar so ein großes Maß an Ausgewogenheit und Körperbeherrschung aus. Im Prinzip trägt der Herr die Führung sowohl damit die Schritte, währenddessen die Dame reagiert. Damit bewegt sich der Herr zumeist voraus und die Frau zurück. Standardtänze zählen zu einer tänzerischen Grundausbildung und werden gemeinsam mit den Lateinamerikanischen Tänzen schon in den Einsteigerkursen gelehrt., Der Wiener Walzer ist ein äußerst beliebter Standardtanz und ist mit 60 Takten in der Minute der schnellste Tanz des Welttanzprogramms. Er zählt ebenso wie zu den Gesellschafts- wie auch zu den Turniertänzen. Als Version des Walzers ist er einer der traditionsreichsten modernen Gesellschaftstänze. Er wurde speziell dank den Wiener Kongress Beginn des 19. Jh in ganz Europa berühmt sowohl begehrt, gleichwohl er in feineren Gemeinden erst einmal als obszön bezeichnet wurde durch des gekennzeichneten Körperkontakts. Der Wiener Walzer wird bis jetzt zumeist auf klassische Werke im 3/4-Takt beziehungsweise im Sechs-Achtel-Takt getanzt, ebenfalls sobald es sehr wohl selbst elegante Werke für den Wiener Walzer gibt. Der Grundschritt umfasst sechs Schritte, damit er je nach Variante entweder in einem beziehungsweise in zwei Takten ausgetanzt werden kann. In Tanzschulen gehört der Wiener Walzer im Zuge der Eleganz meist zum Glanzpunkt des Abschlussballs., Der Paso Doble ist deutlich von Flamenco und Stierkampf inspiriert sowie differenziert sich am überwiegendsten seitens den ähnlichen Lateinamerikanischen Tänzen. Jeder legt dabei reichlich Wert auf einen starken Anschein. Als einfacher Volkstanz ist er heute ebenso wie in Europa wie selbst in Lateinamerika äußerst namhaft. Da die Schritttechnik äußerst mühelos gehalten ist, fällt der Paso Doble vor allem durch expressive Drehungen auf. Der Paso Doble wird als Wettbewerbstanz auch in Tanzschulen unterrichtet., Das Welttanzprogramm WTP wurde in den 1960er Jahren entworfen wie noch hat in überarbeiteter Form bis jetzt Gültigkeit als tänzerische Grundausbildung. Das WTP richtet sich an fünf maßgeblichen Musikrichtungen sowohl ihrer typischen Rhythmik, der verschiedenartige Tänze angegliedert werden können. Es bezieht sich in diesem Zusammenhang um Walzer-Musik,Disco-Musik, Swing-Musik, Lateinamerikaner-Musik wie noch Tango-Musik. Da es sich bei Latino wie noch Tango mehr um national kennzeichnende Musikstile handelt, werden diese nur im zweiten Kurs des Programms 2012 aufgrund den ADTV spielte vor allem eine flexible Gleichwertigkeit eine wichtige Aufgabe, so müssen die Grundschritte bspw. weltweit wiesein, das Tanzen aber durch Schrittlängen an die jeweiligen Ereignisse optimiert werden können. %KEYWORD-URL%