Antennen

Der Schwachpunkt der meisten WiFi Router wäre jene Wireless Lan Antenne – sie ist zu leistungsarm. Das bedeutet, sie benötigen eine stärkere WLAN-Antenne. Allerdings was für eine? Und wie installiert man jene?

Jede Person hat sich sicher schon mal bezüglich der Leistungsfähigkeit des WLAN Modems bzw. der „FRITZ!Box“ geärgert. Die meisten Modems verfügen über eine – manche Geräte ebenfalls über 2 – Rundstrahlantenne. Diese serienmäßig in WiFi Modems montierten Rundstrahl-Antennen besitzen zumeist eine äußerst geringe Leistung & können demnach praktisch nie das komplette Heim, Büro bzw. weiteres Gemäuer erreichen. Es gibt stets den Punkt, an dem der WLAN- Empfang so gut wie nicht besteht.

Was kostet mich eine solche Umrüstung?
Klassische Antennen existieren im Internet bereits für weniger als zehn Euro zu kaufen. Je nach Wunsch kann der Preis für so eine WLAN Antenne natürlich äußerst hoch sein – jedoch so gut wie niemand benötigt das Richtantennenset im Wert von über 100 €! Das heißt, vornehmlich kostet solch eine Montage weniger als zwanzig Euro & eine Viertelstunde Ihrer Zeit. Und dafür erhalten Sie endlich die begehrte Sendestärke Ihres WiFi-Netzes.

Für wen lohnt sich ein Einbau einer Antenne?
Für jeden, der feststellt, dass ein eigenes WiFi-Modem nicht jedweden Abschnitt der Wohnung, vom Haus oder eventuell auch des Gartens erreicht. Der Vorzug gegenüber eines Wireless Lan-Signal Verstärker ist klar: Die Antenne optimiert wahrhaftig effektiv die Stärke des Signals, wogegen der Verstärker jenes Signal aufnimmt & abermals reflektiert, welches die Minderung der Bandbreite zur Folge hat.
Die Wireless Lan Antenne ist obendrein facettenreich einzusetzen: mit dem passenden Antennenkabel können sie anhand besonders beschichteter Outdoorantennen ebenfalls Ihren Garten, Balkon bzw. Dachterasse mit dem stetigen, weiteichenden Wireless Lan Netz beliefern.

Dazwischen findet man außerdem welche Sektorantenne, welche durch Ihren Signal-Öffnungswinkel im Durchschnitt einzuordnen ist. Sie wäre sehr für weitflächige WLAN-Netzwerke passend wie z. B. auf Campinggelände. Falls Sie einen großen Platz mitsamt der drahtlosen Internetanbindung versorgen wollen ist diese Antennenart am angebrachtesten – bevorzugt gleich mehr als eine, um eine 360°-Abdeckung zu bekommen.

Die Wahl einer Antenne
Man unterscheidet zwischen drei Arten von Wireless Lan Antennen: Rundstrahlantennen, wie sie in Routern in Serie verbaut sind, Sektorantennen sowie Richtstrahlantennen. Der einzige Unterschied wäre der Signal-Öffnungswinkel, der schwankt. Richtstrahlantennen können zu einer gewissen Richtung ausgerichtet & besitzen eine extrem Reichweite, welche entsprechend Systemadaptierung sogar über mehrere Kilometer gehen kann. Jedoch ist sein Einflussbereich blöderweise nur ein ziemlich geringer, so dass diese Antennenart praktisch bloß gebraucht wird, wenn jemand das Signal für eine wirklich große Distanz überbrücken lassen möchten. Jene Methodik wird ebenfalls Bridging genannt. Das wäre aber für einen OttoNormalverbraucher nicht relevant: der wäre bekanntlich bereits mit der Rundstrahlantenne befriedigt. Diese besitzen den größten Signal-Öffnungswinkel und steigern leicht die Sendeleistung ; und dies für sämtliche Richtungen.

Montage:
Für hochwertige Routerarten kann die „Standard-Antenne“ leicht abmontiert & durch eine Brandneue ersetzt werden. Man sollte vermeiden, die Antenne durch einen zusätzlichen Draht zu befestigen – der durch das Kabel entstehende Signalstärke-Verlust blockiert eine Steigerung der Leistung und nichts verändert sich. Es kann ebenfalls nötig werden, das Modem in Einzelteile zu zerlegen, um welche neue „Antenne“ an das Kabel der bestehenden Antenne anzuschließen. Suchen Sie im Internet am besten nach einer individuellen Gebrauchsanleitung für Ihren Routertypen.